1 EIGENES ZIMMER

von Henrike Iglesias und Ensemble

1 EIGENES ZIMMER

«Money and a room of her own», schreibt Virginia Woolf 1929, braucht eine Frau, «if she is to write fiction» – um ihren Teil der Welt zu beschreiben, sich in die Geschichte einzubringen. 100 Jahre später surft Henrike Iglesias gemeinsam mit jungen Menschen aus Basel und Umgebung im Internet und begegnet dabei ‹jungen Mädchen› auf Videochat-Plattformen wie Younow oder Periscope und auf Instagram. Sie broadcasten live aus ihren Zimmern. Sie trinken Eistee. Sie erzählen uns von ihrem Tag. Sie zeigen uns ihre neuen Sneakers. Sie essen eine riesige Pizza. Sie zeigen uns Bilder von sich und sie zeigen uns auch, wie sie sie herstellen. Gemeinsam mit jungen Basler*innen will das Kollektiv Henrike Iglesias in dieser Stückentwicklung das emanzipatorische, empowernde Potenzial von Digitalisierung und von Selbstinszenierung befragen: Welche Versionen von uns teilen wir tagtäglich im Internet? In welchem Verhältnis stehen wir zu unseren followern? Wie und womit füllen wir unseren virtuellen Raum? Wie beschreiben wir unsere Welt? Und wie starten wir im Internet eine Revolution?

 

HENRIKE IGLESIAS ist ein queerfeministisches Theaterkollektiv based in Berlin und Basel und wurde 2012 von Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan und Sophia Schroth gegründet. Mittlerweile sind zudem Eva G. Alonso und Malu Peeters fester Teil der Crew. Sie alle haben sich im Sportgymnasium ineinander verliebt. Ihr thea- trales Einsatzgebiet erstreckt sich vom Populären über das Persönliche zum Politischen. Sie begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände und haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese aus feministischen Perspektiven zu beleuchten. Sie treten gern als Feminist Killjoys, DJ Henrike Iglesias und als Internetuser*innen auf.

Die Performances GRRRRRL (2016), eine Untersuchung der Zuschreibung des ‹Bösen› in Bezug auf Frauen, und OH MY (2018), ein feministischer live-Porno, sind beide im ROXY Birsfelden ent- standen. Bis 2020 befinden sich Henrike Iglesias in einer Doppelpass-Partner*innenschaft mit den Münchner Kammerspielen und dem jungen thea- ter basel, in der FRESSEN (2019) entstand.

Für 1 EIGENES ZIMMER werden sie die Bühne nicht selbst betreten, sondern sechs Basler*innen überlassen.